Weibl. B-Jugend: Abschluss einer fast perfekten Saison

Vor etwas über einer Woche bestritt die weibliche B-Jugend der HSG2B ihr letztes Saisonspiel in der Bezirksliga. Bereits vor dem Spiel stand fest, dass den Junglöwinnen die Meisterschaft nicht mehr zu nehmen sein würde. An dieser Stelle bietet sich nun die optimale Möglichkeit, die aktuell leider handballfreie Zeit zu überbrücken und sowohl die vergangene Saison als auch das dazugehörige Spiel vom vergangenen Wochenende nochmals Revue passieren lassen.

Eigentlich war am vergangenen Samstag alles perfekt vorbereitet. Die Meisterschaft war bereits sicher, die Meistershirts schon vorbereitet, beinahe der komplette Kader stand zur Verfügung, erstmals durfte Neuzugang Hella Rieg auf dem Platz mitwirken und zum Abschluss noch das Spitzenspiel Erster gegen Zweiter. So reiste die HSG2B voller Vorfreude und positiver Stimmung nach Heiningen, allein der erhoffte Erfolg blieb leider aus .
Im letzten Spiel der Saison ließen die Junglöwinnen erstmals Punkte liegen und mussten sich den Jungstaren mit 22:20 geschlagen geben.
Doch zunächst der Reihe nach:
Die Junglöwinnen legten von Beginn an ein unglaubliches Tempo vor. Nach gerade einmal fünf Spielminuten führten die Gäste bereits mit 5:0. Auch in den darauffolgenden zehn Zeigerumdrehungen fanden die Junglöwinnen dauerhaft gute Lösungen und konnten den Vorsprung bis auf 10:4 ausbauen. Dann verletze sich leider Finnja Fuchs ohne Fremdeinwirkung schwer am Ellenbogen, die Partie musste für fast eine Viertelstunde unterbrochen werden, ehe sie mit dem Krankenwagen ins Krankenhaus gebracht werden konnte. An dieser Stelle wünschen wir Finnja nochmals alles Gute und eine schnelle Genesung.
Nach dieser Spielunterbrechung brauchten beide Mannschaften etwas, um wieder in die Partie zu finden und so blieb Vorsprung der Gäste bis zur Pause nahezu unverändert.
Nach dem Seitenwechsel schienen die Junglöwinnen zunächst die Verletzung der Co-Kapitänin gut kompensieren zu können und bauten den bestehenden Vorsprung um zwei weitere Tore auf 19:9 aus. In den letzten zwanzig Spielminuten kippte das Spiel dann aber völlig zu Gunsten der Gastgeberinnen. Die Abwehr verlor den Zugriff auf die gut aufgelegten Heininger Rückraumspielerinnen und im Angriff scheiterte man immer öfter an sich selbst. So schmolz der Vorsprung immer weiter dahin. Zwei Minuten vor Spielende gelang es dem TSV dann sogar, erstmals die Führung zu übernehmen und die HSG2B fand keine passende Antwort mehr.

Doch schon wenige Minuten nach dem Abpfiff konnten die mitgereisten Familien, Freunde und Fans wieder freudestrahlende Junglöwinnen in Empfang nehmen. Denn immerhin hatten diese bis dato eine wirklich herausragende Saison gespielt und das sollte auch dieses letzte Spiel nicht trüben.

Ein kurzer Rückblick:
Nach dem ebenso bitteren wie knappen Ausscheiden der Junglöwinnen aus dem Rennen um die begehrten Plätze der Württembergliga, hatte die Mannschaft keine Probleme, sich in der anschließenden Bezirksligaqualifikation durchzusetzen. Nach einer intensiven Vorbereitung über den Sommer hinweg konnten die Junglöwinnen dann Mitte September im ersten Saisonspiel – im Derby gegen die HSG WiWiDo – den ersten Saisonsieg einfahren. Darauf folgten innerhalb von vier Wochen Siege gegen die TSG Eislingen, die Aalener Sportallianz, die JSG Brenztal und bereits das vorgezogene Rückspiel gegen Eislingen. Alle vier Siege waren über die gesamte Spielzeit hinweg gesehen mehr als nur souverän aber man merkte, dass die Mannschaft zu diesem Zeitpunkt der Saison noch nicht ihr ganzes Können auf dem Spielfeld abrufen konnte. Ende November kam es dann in der FEIN-Halle zum Spitzenspiel gegen die Jungstaren des TSV Heiningen. In einer starken Partie setzten sich die Junglöwinnen hochverdient mit 24:13 gegen die Gäste durch und ließen auch im letzten Spiel des Jahres, Mitte Dezember, nichts mehr anbrennen. So verabschiedeten sich die Junglöwinnen verlustpunktfrei und von der Tabellenspitze grüßend in die Winterpause.

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Meisterbild-wJB-4.jpg

Im neuen Jahr knüpfte die Mannschaft nahtlos an die Leistungen des Vorjahres an. Im Januar schlug man zunächst Aalen und zwei Wochen später deklassierte man die Gäste der JSG Brenztal regelrecht mit 40:5. Die verbliebenen drei Spiele der Saison sollten dann ausschlaggebend für den Ausgang der Saison werden. Hin- und Rückspiel gegen den Tabellenzweiten Schnaitheim und das besagte Rückspiel in Heiningen standen noch aus. In einem hervorragenden Hinspiel in Schnaitheim, mit gerade einmal acht Spielerinnen und einer super Teamleistung setzte sich die HSG2B mit zehn Toren Unterschied durch und ließ auch im Rückspiel beim 29:13 Heimsieg nichts anbrennen.

Die weibliche B-Jugend sowie das Trainer- und Betreuerteam bedanken sich an dieser Stelle ganz herzlich bei allen Eltern, Verwandten, Freunden und der gesamten HSG2B für die herausragende Unterstützung, ohne die eine solche außergewöhnliche Saison nicht möglich gewesen wäre.

Das Meisterteam der HSG2B: Johanna Franz, Lucy Linder (im Tor), Hanna Beißwanger, Melina Wengert, Melina Hagedorn, Eva Hettler, Sara Wolkenstein, Laura Emele, Enna Kulasevic, Mailin Fuchs, Jana Dammenmiller, Melina Wamsler, Finnja Fuchs, Alicia Grünauer, Hella Rieg