Starke Leistung der Damen 2 im Pokalspiel

Eine sehr ansprechende und starke Leistung zeigten die Damen 2 in ihrem Spiel der 2. Runde des Bezirkspokals. Als Gegner in der heimischen Uhlandhalle begrüßten die Roten Löwen am Freitagabend die Mannschaft der SG Lauterstein/Treffelhausen/Böhmenkirch. Bereits im Vorfeld hatte man sich auf ein kampfbetontes und körperlich anstrengendes Spiel eingestellt, da die SG LTB als aktueller Tabellenführer in der Bezirksliga zum Pokalspiel angereist war und zudem keine Unbekannte im Lager der HSG2B ist. 

Der Start ins Spiel sollte vielversprechend sein. Über eine stark agierende 5:1-Abwehr fand der Gegner nicht zu seinem gewohnt guten Spiel mit Würfen aus dem Rückraum. Leider konnte man in dieser Phase selbst im Angriff nicht den nötigen Druck entwickeln, um die eigene Abwehrleistung zu belohnen. Auch ein Blockwechsel mit Systemumstellung in der Abwehr funktionierte sehr gut und der Angriff konnte sich gegen Ende der ersten Halbzeit stabilisieren. Die Zuschauer sahen ein Spiel auf Augenhöhe mit leichten Vorteil auf der Gästeseite. Beim Spielstand von 10:12 wurden die Seiten gewechselt. 

Nun war es allerdings die Gastmannschaft, welche besser aus der Halbzeitpause kam und ihre Führung auf 10:15 ausbauen konnten. Mit Wille und Kampfgeist kämpften sich die Roten Löwen bis Mitte der 2. Halbzeit nochmals auf drei Tore heran und das Gefühl kam auf, dieses Spiel nochmals wenden zu können. Diese gute Phase konnte leider nicht bis Spielende umgesetzt werden und die erfahrenen Spielerinnen der SG spielten nun ihre ganze Erfahrung aus. Am Ende etwas zu deutlich (Endstand 22:27), jedoch verdient, qualifizierte sich die SG LTB für die nächste Runde im Bezirkspokal. 

An diese gute Leistung und den zuletzt merklichen Aufwärtstrend in den Rundenspielen gilt es nun weiter anzuknüpfen. 

Lea Obradovic (Tor), Leona Grimm (6), Emma Riek, Ina Brandstetter (1), Leonie Widmann (2), Lena Feldnick (3), Annika Keilwerth (3/1), Laura Widmann (3/1), Katharina Pausch (1), Jule Reuter (2), Saskia Huttenlauch (1), Vanessa Weinhold und Maren Perlak