Männer LL: Erster Heimsieg in Bargau

Mit einem ungefährdeten Heimsieg gegen den Mitkonkurrenten aus Bad Saulgau am Sonntag konnten die Landesligahandballer der HSG Bargau-Bettringen ihre englische Woche mit dem zweiten Sieg in Folge beenden und damit in die vordere Tabellenhälfte aufrücken

Nach dem Auswärtserfolg unter der Woche in Friedrichshafen ging die HSG mit einem positiven Gefühl in dieses Spiel. Die vollbesetzte Halle war gespannt auf den ersten Auftritt der neugegründeten Spielgemeinschaft zur ersten Begegnung in der Bargauer Fein-Halle. Für die meisten Akteure war es ein Heimspiel in ungewohnter Umgebung, mit den Zuschauern dicht am Spielfeldrand und einer tollen Stimmung.
Der Gegner aus Bad Saulgau hatte sich als Ziel ebenso einen vorderen Tabellenplatz auf ihre Fahne geschrieben und wollte deshalb unbedingt die beiden Punkte aus Bargau entführen. Unter diesen Voraussetzungen war also alles perfekt angerichtet für das erste höherklassige Spiel in der Bargauer Heimspielstätte. Allerdings ereilte den Coach Klaus Schwenk schon während des Aufwärmens eine weitere Hiobsbotschaft. Nachdem er schon im Vorfeld auf die Langzeitverletzten Frank Meis und Alexander Breunig und die beruflich verhinderten Marcel Spindler und Torhüter Jannis Brucker verzichten musste, signalisierte ihm Abwehrchef Bastian Weber, dass ein Einsatz wegen einer Verletzung aus dem Donnerstagspiel nicht möglich sei. Somit stand auch kein etatmäßiger Kreisläufer mehr zur Verfügung und der Trainer war gezwungen, seinen Matchplan zu überdenken.
Der Mannschaft war zu Beginn der Partie jedoch keine Verunsicherung anzumerken. Sie legten los wie die Feuerwehr, die Abwehr stand über das ganze Spiel bombensicher und Torhüter Marc Leibner hatte einen Sahnetag erwischt. So ging man bis zur 10. Minute mit 4:0 in Führung, ehe den Gästen der erste Treffer gelang. Die Angriffsbemühungen der HSG gerieten danach etwas ins Stocken und nach dem Anschlusstreffer zum 5:4 nahm Schwenk in der 19. Minute eine Auszeit, bei der er anscheinend die richtigen Worte fand. Im Anschluss daran fiel nämlich quasi die Vorentscheidung. Die HSG legte einen 6:0-Lauf aufs Parkett, bei dem sich bemerkenswerterweise sechs verschiedene Torschützen auszeichnen konnten. So führte die HSG in der 26. Minute plötzlich mit 11:4. Mit dem Pausenpfiff gelang dem starken Nico Krauß in einer bis dahin fast fehlerfrei Partie der Roten Löwen noch der Treffer zum 13:7 Pausenstand.

In der zweiten Halbzeit konnten die HSG ihre Abwehrleistung weiterhin auf einem Toplevel halten. Im Angriff war es etwas schwerer, weil die individuell starken Saulgauer nie aufgaben und weiterhin mit allen Mitteln um die Auswärtspunkte kämpften. Die eigentlich gut leitenden Schiedsrichter verloren etwas ihre Linie und bestraften ein brutales Foul gegen den bereits angeschlagenen Manuel Stelzer nur mit einer Zeitstrafe. Stelzer konnte danach nicht mehr eingesetzt werden und die übriggebliebenen Rückraumspieler hatten bis zum Schlusspfiff Schwerstarbeit zu verrichten. Den Gästen gelang es allerdings nie, den Rückstand entscheidend zu verkürzen, weil vor allem die rechte Angriffsseite mit Raphael Mayer und Julian Weinhold Akzente setzte und beeindruckende Treffer markierte. Bis zur 58. Minute wurde der Vorsprung von 23:17 weiter gehalten, ehe sich die HSG einige Fehlwürfe leistete und Bad Saulgau das Endergebnis von 23:20 noch etwas freundlicher gestalten konnte. Letztlich stand aber ein nie gefährdeter Erfolg auf der Anzeigtafel, den sich die HSG hauptsächlich mit einer starken Abwehr- und Torhüterleistung von Marc Leibner verdient hatte.

Trainer Klaus Schwenk zeigte sich nach dem Spiel sehr zufrieden: “Trotz aller personellen Handicaps
konnten wir heute unsere Stärken in die Waagschale werfen. Sehr gute Abwehrarbeit, ein prima haltender Marc Leibner und eine verbesserte Chancenauswertung waren der Schlüssel zum Erfolg. Allerdings können wir aktuell wegen der vielen Ausfälle die Last nicht auf genügend Schultern verteilen. Die Mannschaft zeigt aber einen überragenden Kampfgeist und kann die Ausfälle jedesmal irgendwie kompensieren. Besonders hervorzuheben ist da Manuel Stelzer, der sich zu Beginn der zweiten Halbzeit am Finger verletzte und nur unter großen Schmerzen weiterspielen konnte. Dann wird er auch noch brutal gefoult und kann nicht mehr weiterspielen. Ich hoffe, dass alle bis zum nächsten Spiel wieder einsatzbereit sind.”

Kapitän Bastian Weber äußerte sich nach dem Spiel kämpferisch: “Wenn es eng geworden wäre hätte ich bestimmt irgendwie auf die Zähne gebissen. Zum Glück hat die Mannschaft alles gegeben und ich musste nicht mehr eingreifen.”

Am kommenden Wochenende steht am Sonntag das unangenehme Auswärtsspiel in Söflingen auf dem Programm und die HSG hofft, dort die kleine Erfolgsserie fortsetzen zu können, um in der Tabelle noch ein Stück weiter nach vorne zu rücken.

HSG: Marc Leibner u. Simon Stütz (Tor), Philipp Glocker, Raphael Mayer (2), Tobias Folter, Marco Wendisch, Marius Weber (5), Julian Weinhold (5), Timo Derst, Bastian Weber, Philipp Schwenk (1), Simon Rott (2), Nico Kraus (7/3), Manuel Stelzer (1)