Männer 1: In Vöhringen kalt erwischt worden

Am Sonntagabend war die HSG Bargau/Bettringen zum Rückrundenauftakt in Vöhringen zu Gast. Das Spiel war ein Wegweiser im Kampf um die begehrten Aufstiegsplätze, die sowohl die HSG als auch die Vöhringer Handballer anstreben. Dies zeigte sich in der ersten Halbzeit, die sich ausgeglichen gestaltete und sich kein Team entscheidend absetzen konnte. Im zweiten Durchgang brach die HSG jedoch komplett ein und wurde letztendlich von Vöhringen mit 36:22 regelrecht aus der Halle geschossen.

In den ersten Minuten der Partie war nicht viel davon zu merken, dass die HSG unter anderem durch die Abwesenheit von Marcel Spindler, Marius Weber und Torhüter Marc Leibner sowie den Langzeitverletzten Bastian Weber und Alex Breunig, personell geschwächt angetreten war. Eine fulminante erste Viertelstunde, in der sich hauptsächlich Nico Krauß als Torschütze hervortat, führte zu einer 4:8 Führung seitens der HSG. Allmählich konnten die Vöhringer, begünstigt durch zwei Zeitstrafen gegen die Roten Löwen, die bis dato sicher stehende Bettringer Abwehr immer öfter überwinden. So erzielten sie fünf Minuten vor Ende der ersten Hälfte den 10:10 Ausgleichstreffer. Hinzu kam, dass Vöhringen in der Offensive zunehmend mit sieben Feldspielern agierte und dadurch zu einfachen Torerfolgen kam.
Auf der anderen Seite bereitete es der HSG mittlerweile große Mühe, die Abwehrreihe der Gastgeber zu überwinden, wodurch in den letzten neun Minuten der ersten Halbzeit kein Torerfolg zu verzeichnet wurde. Einige klare Chancen wurden vom überragenden Vöhringer Torhüter entschärft.
Mit einem 12:10 Rückstand wurden die Seiten gewechselt.Ganze eineinhalb Minuten sah die zweite Halbzeit der ersten ähnlich, ehe die Roten Löwen völlig den Faden verloren, was die Hausherren gnadenlos bestraften. Innerhalb von zwei Minuten erzielten die Gastgeber vier Tore in Folge und erhöhten ihre Führung von 13:12 auf 17:12. Die Auszeit der HSG verpuffte wirkungslos, es wurde kein Mittel gefunden, um den Vöhringern, die das Momentum nun ganz auf ihrer Seite hatten, etwas entgegen zu setzen. Allein Manuel Stelzer sorgte mit wiederholten erfolgreichen Abschlüssen dafür, dass der Rückstand bis zur 45. Minute nicht mehr als sechs Tore betrug. Die mittlerweile demoralisierten Roten Löwen luden nun durch Ballverluste ihre Kontrahenten zu Tempogegenstößen ein, die dankend angenommen wurden. Das Fiasko nahm dann seinen Lauf. Torhüter Leo Brandstetter, der in den letzten Minuten den ein oder anderen Konter noch entschärfen konnte, war es zu verdanken, dass das Endergebnis nicht noch höher ausfiel.
Mit einer 36:22 Niederlage wurden die Handballer der HSG Bargau/Bett-ringen nach Hause geschickt und hoffentlich auch aus dem Winterschlaf wachgerüttelt. Nun gilt es für die Roten Löwen, dieses Spiel abzuhaken und sich mit neuer Moral auf die kommenden, wichtigen Heimspiele vorzubereiten.
Es spielten: Brucker, Brandstetter (Tor); Glocker, Mayer, Stehle (2),
Folter (1), Wendisch, Kohler, Schwenk, Weinhold (2), Derst (3),
Rott (2), Stelzer (5), Krauß (7/4).