Männer 1: Herbe Niederlage in Nenningen

Am vergangenen Samstag waren die Heeren 1 in der Landesliga zu Gast bei der SG Lauterstein 2 in der Nenninger Kreuzberghalle.
Im letzten Spiel des Jahres 2019 mussten sich die Roten Löwen nach einer durchwachsenen Vorstellung, aber mit fulminanter Aufholjagd in der zweiten Halbzeit, mit 31:30 etwas unglücklich geschlagen geben.

Während der ersten Minuten zeigte die HSG Bargau-Bettringen, dass sie in dieser Begegnung zurecht die Favoritenrolle innehatte.Basierend auf einer stabilen Abwehr, die Ballgewinne generierte und anfangs wenig Tore zuließ, konnten die Roten Löwen durch Tempogegenstöße und schnelle zweite Wellen einfach zum Torerfolg kommen. So zeigte die Anzeigetafel nach elf Minuten einen Spielstand von 8:4 zu Gunsten der Gäste von der HSG. Die darauffolgende Schwächephase, in deren Verlauf die Hausherren vier Tore in Folge markierten und schließlich in der 15. Spielminute zum 8:8 ausgleichen konnten, ließ die Partie wieder spannend werden. Das Geschehen wankte nun hin und her und so lautete der Zwischenstand nach zwanzig Minuten 11:11 unentschieden. Es bleibt ein Rätsel, weshalb die HSG während der letzten zehn Minuten des ersten Durchgangs komplett den Faden verlor. Nahezu mühelos konnte Lauterstein 2 einen Treffer nach dem anderen erzielen und auf einmal lag Bargau-Bettringen zur Pause mit 18:12 im Hintertreffen.
Diesen Vorsprung konnten die Gastgeber zu Beginn der zweiten Halbzeit bis auf weiteres verteidigen, ehe in der 37. Minute die Aufholjagd der Roten Löwen eingeläutet wurde. Vor allem der mit elf Toren erfolgreichste HSG-Werfer Nico Krauß zeigte sich dafür verantwortlich, dass der Rückstand immer weiter verkürzt wurde. Diese Phase erinnerte an die ersten zehn Minuten der Partie, als die Defensive den nötigen Zugriff fand und im Angriff dynamisch abgeschlossen wurde. In der 45. Minute gelang den Gästen sogar der Ausgleichstreffer zum 22:22, was wohl die wenigsten Zuschauer überhaupt für möglich gehalten hatten. Trotz häufiger Überzahlsituationen gelang es den Roten Löwen erst in der 54. Minute mit 27:26 in Führung zu gehen und damit das Blatt komplett zu wenden. Allerdings schafften es die Gäste nicht, die Führung weiter auszubauen und so entwickelte sich in der Schlussphase ein sprichwörtlich offener Schlagabtausch. Die HSG legte immer wieder einen Treffer vor, Lauterstein hatte jedoch stets die passende Antwort parat und kam 45 Sekunden vor dem Ende wiederum zum 30:30 Ausgleich. Ein völlig unnötiger Ballverlust kurz vor der Schlusssirene brachte Lauterstein nochmals in Ballbesitz und über die linke Außenbahn fiel dann das letzte Tor zum 31:30 Endstand für Lauterstein 2.

Diese selbstverschuldete Niederlage zum Ende der Vorrunde müssen die Roten Löwen über die Weihnachtspause nun zunächst verdauen, ehe am 12. Januar die Reise nach Vöhringen geht, wo die HSG unbedingt punkten muss, um sich weiterhin im vorderen Tabellendrittel zu etablieren.

Es spielten: Leibner, Brucker (Tor); Mayer (2), Stehle, Folter (2), Kohler (1), Weber (3), Schwenk (1), Weinhold (2), Derst (3), Spindler (3), Rott, Stelzer (2), Krauß (11/1)