Männer 1: Deftige 42:33 Niederlage in Steinheim

Eine deftige 42:33 Niederlage musste das Landesligateam der HSG Bargau-Bettringen im Ostalbderby beim TV Steinheim einstecken.
Die HSG konnte die Vielzahl der verletzungsbedingten Ausfälle dieses Mal nicht kompensieren, war deshalb chancenlos und unterlag auch in dieser Höhe verdient.

Unter schlechten Vorzeichen reisten die HSGler auf den Albuch. Ohne etatmäßigen Kreisläufer, ohne Abwehrchef Bastian Weber und mit einigen angeschlagenen Akteuren war schon im Vorfeld klar, dass Trainer Klaus Schwenk zum Improvisieren gezwungen war. Kurz vor dem Anpfiff stellte sich heraus, dass auch ein Einsatz von Rückraumspieler Marius Weber keinen Sinn machen würde.

Trotzdem gingen die Roten Löwen motiviert ins Spiel, aber schon nach fünf Minuten war quasi eine Vorentscheidung gefallen. Beim Stand von 2:1 konnte die HSG eine Überzahlsituation nicht nutzen. Sie musste sogar einen einen 3:0 Lauf hinnehmen und war binnen zwei Minuten mit 5:1 im Hintertreffen. Die Steinheimer waren jetzt voll im Spiel und ließen sich auch durch eine frühe rote Karte nicht aus dem Konzept bringen. Die HSG fand jetzt zwar in der Offensive besser ins Spiel, aber die Abwehr war über die gesamten 60 Minuten hinweg nicht präsent. Und so hatten die Hausherren keine große Mühe, um über ihre starken Rückraumschützen zu einfachen Toren zu kommen. Bis zum 14:10 Zwischenstand konnte der Rückstand noch in Grenzen gehalten werden, doch nach einer weiteren Schwächephase zog Steinheim bis zur Pause auf 23:16 davon.

Die 23 Gegentore in einer Halbzeit veranschaulichten deutlich, woran es an diesem Abend haperte.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit kamen die Roten Löwen mit neuem Schwung aus der Kabine und konnten den Rückstand erneut auf vier (23:19) reduzieren. Anschließend wurde es in numerischer Überzahl ein weiteres Mal versäumt, noch näher aufzuschließen. Statt dessen kassierte man den nächsten Gegentreffer sowie eine eigene Zeitstrafe. Nun war die Messe endgültig gelesen, Steinheim zog uneinholbar auf 27:19 davon. Bis zum Ende der Partie konnten die knapp 450 Zuschauer noch einige schön herausgespielte Tore auf beiden Seiten sehen, an der letztlich bitteren 42:33 Niederlage der HSG änderte dies aber nichts mehr. Diesen Auftritt gilt es in der kommenden Trainingswoche zu analysieren, da bereits am Samstag bei der SG Hofen/Hüttlingen das nächste Derby auf dem Programm steht. Dort müssen die Roten Löwen unbedingt ihren Abwärtstrend stoppen, um in der Tabelle nicht noch weiter abzurutschen.
HSG: Leibner, Brucker (Tor); Glocker (1), Mayer (2), Wendisch (1), M. Weber, Schwenk, Weinhold (5/1), Derst (2), Rott (1), Stelzer (7), Krauß (8/4), Spindler (6), Folter