HSG verschenkt wichtige Punkte

Ohne etwas Zählbares kehrten die Männer der HSG Bargau-Bettringen am Samstag von ihrem Auswärtsspiel bei der TG Biberach zurück und warten somit noch auf den ersten doppelten Punktgewinn der Saison. Dabei bezogen sie eine gleichermaßen knappe wie unnötige 23:22 Niederlage.
Die Mannschaft war bis auf die Langzeitverletzten Breunig und Meis mit vollem Kader angereist und ging selbstbewußt ins Spiel. Nach anfänglichen Problemen in der Abwehr stabilisierten sich die Roten Löwen und konnten einen anfänglichen Zweitore-Rückstand egalisieren. Das Spiel war geprägt von starken Abwehrreihen und starken Torhütern auf beiden Seiten. Kurz vor der Halbzeit konnte die HSG durch Philipp Schwenk erstmals mit 9:10 in Führung gehen. Allerdings ließ man bis zur Pause weiterhin zahlreiche gute Chancen liegen und hätte mit einer deutlich höheren Führung in die Pause gehen müssen.
Nach dem Seitenwechsel dann die stärkste Phase der Gäste. Bis zur 38. Minute konnte man auf drei Tore auf 12:15 davonziehen. Es folgte jedoch die wohl entscheidende Spielszene, die zum Bruch im Spiel der Gäste führte. Vorne vergab man völlig freistehend einen Gegenstoß, der das 12:16 hätte bedeuten können und kassierte im direkten Gegenzug den Anschlusstreffer zum 13:15. Noch schlimmer wog allerdings der Umstand, dass Abwehrchef Bastian Weber bei dieser Situation von dem jungen Schiedsrichtergespann eine durchaus fragwürdige rote Karte gezeigt bekam. Trainer Klaus Schwenk musste die Abwehr umstellen, außerdem fehlte Weber nun auch vorne als einziger nomineller Kreisläufer. Die Defensive konnte ihr Niveau zwar halbwegs halten, doch im Angriff wollte nichts mehr gelingen. Und hatte man sich doch eine gute Chance erspielt, wurde diese kläglich vergeben und Biberach zog bis zur 50. Minute auf 21:17 davon. Erste die zweite Auszeit brachte die HSG wieder in die Spur. Torhüter Marc Leibner parierte mehrere Bälle und die Abwehr konnte einige Bälle vorzeitig gewinnen. Doch die Fehlerquote im Abschlussverhalten blieb weiterhin extrem hoch, sowohl bei Kontern oder frei vor dem gegnerischen Gehäuse. Zwar gelang noch der Anschluss zum 22:21, aber der Ausgleich wollte nicht mehr gelingen. Auch der letzte Wurf zehn Sekunden vor dem Ende verfehlte sein Ziel und auf der Anzeigetafel stand eine unnötige 23:22 Niederlage, die mit einer durchschnittlichen Angriffsleistung nie und nimmer hätte sein müssen. 
Die HSG Bargau-Bettringen hat allerdings nicht viel Zeit, sich über diese Niederlage zu ärgern. Schon am Tag der Deutschen Einheit steht das nächste Auswärtsspiel bei Aufsteiger Friedrichshafen auf dem Programm, ehe es dann am Sonntag in der Bargauer Fein-Halle zum Duell mit Aufstiegskandidat Bad Saulgau kommt.

HSG: Marc Leibner, Jannis Brucker (Tor), Raphael Mayer, Tobias Folter (1), Marco Wendisch, Marius Weber, Julian Weinhold (1), Timo Derst, Bastian Weber, Philipp Schwenk (2), Marcel Spindler (7/1), Simon Rott (1), Manuel Stelzer (5), Nico Kraus (5/2)