Herren 1: Wichtiger Sieg über Hohenems

Die Herren 1 der HSG Bargau-Bettringen landeten am Sonntagabend in der Feinhalle einen wichtigen Heimsieg über den HC Hohenems.
Nach einer packenden Partie bezwang die HSG die Gäste aus Vorarlberg letztendlich verdient mit 29:27.

Beide Teams waren zuvor mit neun Minuspunkten belastet, in der Tabelle auf Augenhöhe und so war im Vorfeld kein Favorit auszumachen. Die Österreicher hatten zuletzt mit einigen überraschenden Ergebnissen aufhorchen lassen, darunter Siege über die Topteams Reichenbach und Steinheim. Und während die Roten Löwen der HSG personell arg geschwächt in die Partie gehen mussten, konnten die Vorarlberger mit allen Leistungsträgern antreten. Und so forderte HSG-Coach Klaus Schwenk von seinem Team eine konsequente Mannschaftsleistung, um beide Punkte vor Ort behalten zu können.

Die Anfangsphase nahm einen sehr ausgeglichenen Verlauf. Die Gäste gingen in der 5. Minute erstmals mit 3:4 in Führung, da die HSG-Abwehr nicht den erforderlichen Zugriff bekam und einige einfache Tore zuließ. Auch das gefährliche Konterspiel der Roten Löwen fand zunächst nicht statt, doch nach drei Toren in Folge durch Derst, Weber und Schwenk gingen die Hausherren mit 6:4 erstmals selbst mit zwei Toren in Führung. Im weiteren Verlauf versäumte es die HSG, die Führung weiter auszubauen, zumal auch die Gegenstöße nicht konsequent genutzt wurden. Die Quittung folgte prompt: Hohenems blieb im Spiel und ging durch Spielertrainer Watzl in der 27. Minute erstmals wieder mit 10:11 in Front. Eine Auszeit brachte wieder etwas Ordnung ins Spiel der Roten Löwen und Manuel Stelzer konnte zur Pause noch zum 11:11 ausgleichen.

In der Kabine sprach Trainer Schwenk deutlich die Schwächen seines Teams an. Der eigentliche Plan, durch schnelles Umschalten zu einfachen Toren zu kommen, wurde in der ersten Halbzeit nur ungenügend umgesetzt.

Trotz der Absprachen in der Halbzeitpause verschliefen die Roten Löwen den Start in den zweiten Durchgang komplett und in der 38. Minute lag die HSG mit 12:16 deutlich im Hintertreffen. Die Vorarlberger
schienen auf dem sicheren Weg, beide Punkte zu entführen, ehe eine zweifelhafte rote Karte gegen einen Gästespieler die HSG wieder zurück ins Spiel brachte. Plötzlich klappte auch das Umschaltspiel und mit tollem Tempohandball wurde die Gästeabwehr mehrfach überrumpelt. In dieser Phase drückten vor allem die Youngster Julian Weinhold und Timo Derst mit schnellen Gegenstößen und Rückkehrer Andreas Kohler mit einem spektakulären Catch beim Gegenstoß dem Spiel ihren Stempel auf. Und so lag die HSG in der 44. Minute wieder mit 19:17 in Führung und die Fans der Roten Löwen glaubten wieder an den Heimsieg.
Hohenems schien angezählt, aber mit taktischer Finesse und großem Kampfgeist konnten sie das Spiel wieder ausgeglichen gestalten. In der 53. Minute gelang Spielertrainer Watzl letztmals der Ausgleich zum 25:25, die HSG hielt dann allerdings auch in der Schlussphase das Tempo hoch und legte in der 58. Minute zum 28:26 vor. Die Roten Löwen wähnten sich bereits auf der Siegerstraße, doch zwei strittige Entscheidungen der Unparteiischen – dieses Mal gegen die Hausherren – sowie eine Zeitstrafe gegen die Bank der HSG bescherten den Gästen in Überzahl 80 Sekunden vor dem Schlusspfiff nochmals den Anschlusstreffer zum 28:27. Julian Weinhold blieb es vorbehalten, seine überragende Leistung mit einem feinen Rückraumtreffer zum hochverdienten 29:27 Endstand zu krönen.

Die Zuschauer in der FEIN-Halle hatten ein tempogeladenes und umkämpftes Spiel gesehen, das die Roten Löwen letztendlich verdient für sich entscheiden konnten, wobei vor allem die Youngster Derst und Weinhold mit jeweils sieben Treffern maßgeblich zum Erfolg beitragen konnten.

Die Roten Löwen rücken mit diesem wichtigen Sieg in der Tabelle wieder einen Platz nach vorne auf die 5. Position und treffen nächstes Wochenende bei BW Feldkirch auf einen weiteren österreichischen Rivalen.
Am kommenden Sonntag tritt die HSG in der Reichenfeldhalle an, wo sie versuchen wird, den Heimsieg mit zwei weiteren Auswärtspunkten zu „vergolden“, um in der Tabellen den Kontakt zur Spitzengruppe halten zu können.
Es spielten: Marc Leibner, Jannis Brucker (Tor), Philipp Glocker,
Raphael Mayer, Dominik Stehle, Tobias Folter (1), Andreas Kohler (2), Marius Weber (2), Philipp Schwenk (3), Julian Weinhold (7/3),
Timo Derst (7), Simon Rott (1), Nico Krauß (2/1), Manuel Stelzer (4)